Anja Behnsen Psychotherapeutin

Systemische Aufstellungen / Geistiges Familienstellen

Erkenntnisgewinn, der befreit

Die Bezeichnungen systemische Aufstellungen, Familienaufstellungen oder Familienstellen umfassen das gleiche zugrunde liegende Prinzip, es sind lediglich andere Bezeichnungen. Der Klient hat ein Anliegen und sucht nach einer Lösung für sein Thema. Im Feld einer Aufstellung werden durch Platzhalter oder sogenannte „Stellvertreter“ Zusammenhänge von Situationen und Verstrickungen sichtbar gemacht. Unterstützt durch die Aufstellungsleitung entstehen lösungsorientierte Dynamiken, die alte ungünstige Muster transformieren und verdrängte Themen in das Bewusstsein des Klienten integrieren und somit neues, freies und konstruktives Handeln ermöglichen.

Dieses Instrument aus der systemischen Therapie hat sich in vielen Bereichen der Problembewältigung als äußerst hilfreich erwiesen, gerade wenn durch Gespräche und rationales Denken allein tiefsitzende Themen nicht gänzlich zugänglich oder erfassbar sind.

In einer Einzelsitzung stellt der Klient das Anliegen mithilfe von Platzhaltern (farbigen Matten) auf und kann sich selbst dann in die unterschiedlichen Personen oder Positionen „hinein fühlen“. Wenn dies dem Klienten schwerfällt, stellt sich die Aufstellungsleitung an manche Positionen der Konstellation und macht dadurch das Thema sichtbar und erfahrbar. Durch die verschiedenen Blickwinkel werden neue Perspektiven gewonnen, die ein Verstehen der Gesamtsituation ermöglichen. Es stellen sich tief empfundene, klärende und erleichternde Gefühle ein, wenn die Zusammenhänge von bestehenden Schwierigkeiten bewusst erkannt werden, belastende Gefühle ihren Raum erhalten haben und sich neue Lösungswege durch die gewonnenen Informationen erschließen lassen.

Bei einem Gruppensetting werden Teilnehmer aus der Runde als Stellvertreter für bestimmte Personen oder Aspekte aus dem System des Klienten ausgewählt. Hier arbeite ich mit der Methode des „Geistigen Familienstellens“ nach Bert Hellinger erlernt durch die Ausbildung bei Eva und Franz Reuter.

Für das Geistige Familienstellen benötigt die Aufstellungsleitung viele Jahre Erfahrung in der Aufstellungsarbeit und eine regelmäßige spirituelle Praxis.

Wichtige Elemente hierbei sind:

  • Die Aufstellungsleitung, nicht der Klient, sucht die Stellvertreter für die Aufstellung aus. Dies verhindert zum einen die Überforderung des Klienten bei der Auswahl, zum anderen auch unpassende Vorstellungen von vermeintlich idealen Stellvertretern.
  • Beim Geistigen Familienstellen sprechen die Stellvertreter nicht und die Dynamik einer Aufstellung entwickelt sich meist sehr langsam – die Stellvertreter werden darauf hingewiesen, ganz still zu werden, ihren Verstand auszuschalten und nur aus ihren inneren Bewegungsimpulsen heraus zu agieren.
  • Die Aufstellungsleitung greift wenig in das Geschehen ein. Manchmal stellt sie noch einen fehlenden Stellvertreter hinzu oder sie macht einen Stellvertreter auf eine Ausweichbewegung aufmerksam, die es bei einer Aufstellung zu integrieren gilt.
  • Öfter einmal werden „lösende Sätze“ von der Aufstellungsleitung für eine bestimmte Situation vorgegeben, die dann von einem Stellvertreter nachgesprochen werden. Am Ende stellt die Aufstellungsleitung den Klienten oft selbst in die Aufstellung hinein.

Nicht selten sind die Klienten erst einmal verblüfft über die Entwicklung innerhalb einer Aufstellung und über das Lösungsbild, das sich am Ende ergibt. Da eine Aufstellung meist einen „blinden Fleck“ im Wahrnehmungsspektrum des Klienten aufdeckt, ist dies auch nicht verwunderlich.

Grundsätzlich ist eine offene Haltung ohne konkrete Erwartungen die optimale „Vorbereitung“ für eine Aufstellung.

Wenn es im Nachhinein Widerstände bezüglich der erfahrenen Bilder und Gefühle gibt, sind dies gute Hinweise für die Themen, bei denen es noch schwerfällt, alte Überzeugungen und Glaubenssätze loszulassen.

Sehr oft kann schon die Erfahrung als Stellvertretung sehr intensiv und erleichternd für den eigenen Prozess sein, denn am Ende sind es stets die gleichen Themen, die uns Menschen daran hindern, ein wirklich freies, eigenverantwortliches und erfülltes Leben zu führen.

Anja Behnsen Psychotherapeutin

Aufstellungsnachmittage in der Gruppe

  • Samstag, der 9. Juli 2022 (14:30-18:30 Uhr)
  • Samstag, der 13. August 2022 (14:30-18:30 Uhr)
  • Samstag, der 17. September 2022 (14:30-18:30 Uhr)
  • Samstag, der 29. Oktober 2022 (14:30-19:00 Uhr)
  • Samstag, der 10. Dezember 2022 (14:30-19:00 Uhr)