Anja Behnsen Psychotherapeutin

Familienstellen

Erkenntnisgewinn, der befreit

Die Bezeichnungen Familienstellen, Familienaufstellungen oder systemische Aufstellungen umfassen das gleiche zugrunde liegende Prinzip, es sind lediglich andere Bezeichnungen. Im Feld einer Aufstellung werden durch Platzhalter oder sogenannte „Stellvertreter“ Zusammenhänge von Situationen und Verstrickungen sichtbar gemacht. Unterstützt durch den Aufstellungsleiter entstehen lösungsorientierte Dynamiken, die alte ungünstige Muster transformieren und verdrängte Themen in das Bewusstsein des Klienten integrieren und somit neues, freies und konstruktives Handeln ermöglichen.

Dieses Instrument aus der systemischen Therapie hat sich in vielen Bereichen der Problembewältigung als äußerst hilfreich erwiesen, gerade wenn durch Gespräche und rationales Denken allein tief sitzende Themen nicht gänzlich zugänglich oder erfassbar sind.

In einer Einzelsitzung stellt der Klient das Anliegen mithilfe von Platzhaltern (farbigen Matten) auf und kann sich selbst dann in die unterschiedlichen Personen oder Positionen „hinein fühlen“. Durch die verschiedenen Blickwinkel allein werden neue Perspektiven gewonnen, die ein Verstehen der Gesamtsituation ermöglichen. Es stellen sich tief empfundene, klärende und erleichternde Gefühle ein, wenn die Zusammenhänge von bestehenden Schwierigkeiten bewusst erkannt werden, belastende Gefühle ihren Raum erhalten haben und sich neue Lösungswege durch die gewonnenen Informationen erschließen lassen.

Bei einem Gruppensetting werden für die Darstellung der Systeme andere Teilnehmer aus der Runde als Stellvertreter für bestimmte Personen oder Aspekte aus dem Familiensystem des Klienten ausgewählt.

Anja Behnsen Psychotherapeutin

Hinweis

Bedingt durch die mit Corona einhergehenden Umstände können zurzeit keine Aufstellungstage in der Gruppe angeboten werden, gerne kann jedoch bei einer regulären Einzelsitzung eine Aufstellung mithilfe von Platzhaltern durchgeführt werden.